Dienstag, 24. Oktober 2017

Transparenzen


Geheimnisvoll knisterndes Seidenpapier mit Acrylfarben bearbeitet und danach in Quadrate geschnitten. Der Versuch, es auf Transparentpapier aufzukleben, scheiterte: Das Transparentpapier rollt sich in Windeseile gnadenlos ein, sobald ich mich ihm mit Klebestift oder gar Leim nähere. Aus dem transparenten Leporello wurde also nichts. Aber mit naturweißem Zeichenpapier ist es auch ganz schön.


Ich habe die Quadrate nur an den Ecken vorsichtig mit Klebestift aufgebracht und neonfarbene Haftnotizzettel daruntergeschoben. Die bringen das Ganze ein bisschen zum Leuchten.




Aus alten Architektenbeständen hat C mir Transparentpapier von der Rolle geschenkt. Und als ich das U erzählte, ging sie mit mir auf den Speicher und kramte Architekturzeichnungen und rollenweise Transparentpapier aus ihrem Architekturstudium hervor. Wie gut, dass der Bulli so ein schönes Staufach unter dem Bett hat. Herzlichen Dank, ihr beiden!

Das Knistern und Rascheln dieser Papiere, die strengen Architekturzeichnungen, die Transparenzen - da tun sich endlose Möglichkeiten auf - färben, reißen, schneiden, schichten, falzen, knittern ...

Kommentare:

  1. Das sieht auch auf weißem Papier wunderbar aus. Ich kann mir aber gut vorstellen, wie Du es gerne gehabt hättest. Vielleicht findet sich ja für ein ähnliches Projekt ein dickeres Papier? Die Idee ist toll!Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Fundus gab's tatsächlich ein festeres Transparentpapier. Das kommt demnächst zum Einsatz. Ganz herzlich, Eli

      Löschen
  2. Hui farbig! Chic, lach. Der Lepo gefällt mir.Man kann tricksen mit Hilfe von Washi tape! Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, davon gibt's hier eine ganze Kiste voll. Da will ich mal ein bisschen rumprobieren. Danke für den Tipp! Ganz herzlich, Eli

      Löschen
  3. wunderschön dein leporello, die idee mit den klebezetteln ist toll, die seiten bekommen noch eine grafische wirkung dazu.
    ich mag transparentpapier auch sehr und hab schon viele versuche damit gemacht. es gibt ja welches aus "plastik", das ist echt mist, aber das aus papier ist toll und lässt sich auch gut reißen. wenn du es nach dem kleben bügelst (zwischen stoff oder zeitung), wird es übrigens oft wieder glatt. wenn du etwas dazwischen verstecken willst, kannst du es auch nur auf der rückseite kleben (wie ein buchumschlag), das geht auch ganz gut, du musst es nur mit schweren büchern pressen.
    und ja, washi tape geht auch, aber nur mit dem echten japanischen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du mir einige Erfahrungen voraus, liebe Mano. Noch mehr Ideen, was ich damit machen und wie ich es "überlisten" kann. Bügeln. Cool. Etwas dazwischen verstecken. Ah! Danke für die Tipps! Ganz herzlich, Eli

      Löschen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (https://atelierzumsee.blogspot.de/p/datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) gelesen haben und akzeptieren.