Freitag, 23. August 2019

am Meer


Die Wattseite - ich liebe die Farben, Sand und Blau.
Und ich mag, was kleine und große Baumeister auf der anderen Seite der Insel im Sand vor den wilden Wellen schaffen: 


Besonders schön, wenn die Sonne tief steht und lange Schatten wirft. Ich kann hier stundenlang sitzen und dem Meeresrauschen zuhören. Drei Tage starker, kalter Wind, da schlägt nicht die einzelne Welle, da rauscht das ganze weite Meer in einem fort, unablässig. Und manchmal schlafe ich auch einfach dazu ein.


Mittwoch, 21. August 2019

Land-Art an der Nordsee


Dieser Uferabschnitt wollte einfach bespielt werden. Und Spielzeug war auch reichlich vorhanden.

 

Ich befinde mich im "Hinterland" zwischen Sylt und Rømø ... Da, wo ich sonst immer vorbeifahre.

Donnerstag, 15. August 2019

Die Reise geht weiter

Zwei weitere "find your joy"-Lektionen habe ich gestern noch absolviert.

Übung 3 lautete, bewusst ein hässliches Bild zu malen, um die Angst vor dem Scheitern zu überwinden. Es hat mich einiges an Überwindung gekostet, überhaupt damit anzufangen, was ich daran gemerkt habe, dass ich es tagelang vor mir hergeschoben habe (und das Ergebnis zeige ich - nur für die wirklich Hartgesottenen - ganz unten).

Übung 4 brachte etliche Einschränkungen und lautete folgendermaßen: drei Farben plus Schwarz und Weiß, zwei farbige marks mit Pinsel, zwei marks mit anderen Malwerkzeugen, zwei Bleistiftlinien, zwei marks mit Fineliner, Kugelschreiber o.ä., eine mark mit Kohle, zwei Collage-Elemente und dann noch einmal zwei marks mit Pinsel. Das Ganze mindestens drei bis vier Mal wiederholen.


Ich dachte mir, von links nach rechts oder von rechts nach links kann das schon irgendwas werden, was an Landschaft erinnert.


Ich fand's toll. Ich liebe meinen fetten Bleistift.


Und das Palettmesser kam auch wieder zum Einsatz.




Tolle Übung. Was aber für mich persönlich noch viel wichtiger ist, ist, wie Louise Fletcher über Kunst spricht. In einem Live-Gespräch ging es darum, wodurch wir blockiert werden. Und der erste Punkt (von etlichen) lautete: "imposing ourselves on our art" -- Wenn wir uns unserer Kunst aufzwingen, kommen wir nicht zu einem Ergebnis, wie wir es uns vorher vorgestellt haben. Unsere Kunst weiß, was sie sein will, wir müssen nur aus dem Weg gehen, spielen und experimentieren und schauen, was passiert (so aus dem Stehgreif übersetzt).
Ich habe ja schon vor einiger Zeit die Erfahrung gemacht, dass nichts dabei herauskommt, wenn ich zu viel will. Wenn ich mich aber treiben lasse und nur spiele, habe ich am Ende dagegen sehr oft etwas vor mir liegen, das mir richtig Freude macht. Dann gluckst es innerlich. Dass ich an dem Prozess mehr Freude habe, als wenn ich mich abmühe, irgendewas "richtig" zu machen, ist eh klar. Also, Louise ist eine, die mir wahrlich aus der Seele spricht.

So und jetzt noch - ohne weiteren Kommentar - das hässliche Bild.





Dienstag, 13. August 2019

Es war einmal eine Landschaft

(Oder auch zwei.)


Letzte Woche bin ich zufällig im Netz auf einen kostenlosen Kurs von Louise Fletcher gestoßen, der den wunderbaren Titel "Find your Joy" trug, ein "taster course" für einen 10-Wochen-Kurs, der nächste Woche startet. ((Keine Werbung, ich erzähl nur von meinen Erlebnissen.))

Die zweite Übung lautete etwa so: Mal ein Sujet, das dir liegt, aber nimm Farben (3 Farben plus Weiß und Schwarz), mit denen du sonst nie malst, und ein Werkzeug, das du normalerweise nicht benutzt.

Auf 50x70 habe ich also mit Palettmesser eine Landschaft aus Aubergine, einem knalligen Rot und Ocker gespachtelt.


Sieht komplett anders aus als alles, was ich bisher gemacht habe. Sehr unbeholfen zuerst mit dem Palettmesser. Gefallen hat mir das selbstbewusste Kratzen mit der Kante durch die feuchte Farbe.

Der zweite Teil der Übung hieß: Mach dasselbe noch mal, aber greif wieder zu vertrauten Werkzeugen und/oder Farben, behalt aber das aus der letzten Übung bei, was dir Spaß gemacht hat - (find your joy!).


Ich habe also wieder zu Gelb, Blau und Grün gegriffen und den Himmel ganz dünn mit Acrylfarben lasiert, fast aquarellig,  aber das Palettmesser als Werkzeug habe ich beibehalten. Sehr spannend, das Ganze.

Und dann habe ich gestern Abend aus jedem Bild ein Quadrat (38x38 cm) ausgeschnitten und daraus Büchlein gefalzt.





Und ein bisschen Landschaft ist auch noch übrig, die gerade schief und krumm an der Tür klebt, die ich aber im Hochformat und in diesem Ausschnitt fast noch interessanter finde als vorher.


 

Sonntag, 11. August 2019

Sommerpost 1-3

Es wird Zeit, die Sommerpost der ersten drei Wochen zu zeigen und mich endlich gebührend bei meinen Mit-Pöstlerinnen zu bedanken:


Von links nach rechts: lustige Druck-Vögel von Jeanette, Vintage-Vögel von Barbara und ein Linolschnitt oder Stempel von Martina (ohne Internetpräsenz). Ich bin hin und weg, denn vielfältiger könnte die Umsetzung mal wieder kaum sein. Vielen herzlichen Dank Ihr kreativen Vogel-Künstlerinnen! Hier noch ein paar Details:







Mittwoch, 7. August 2019

Was Neues

Für ein wichtiges Projekt, das bald ansteht, habe ich mir ein neues Journal gebunden und ein wenig Ermutigung zusammengestellt.


Ich finde es schön, so etwas wie einen Neubeginn oder den Anfang von etwas Neuem mit einem kleinen Ritual zu würdigen.




Und sonst? Ist Sommer. Es herrscht Zucchinischwemme, der ich mit Einkochen beizukommen versuche.


Und die Katzen fressen grad lieber Joghurt als Bröckchen (was bestimmt auch mit dem Sommer zu tun hat).


Beide wieder fit, beide viel draußen. Beide zuckersüß wie eh. Während ich im See abtauche (ohne Foto ...).

Sonntag, 4. August 2019

Land-Art am Bordesholmer See

Am vergangenen Samstag haben Christine und ich im Rahmen von „See & Art“ in Bordesholm einen Workshop „Land-Art“ angeleitet.


Mandala

Es war toll zu sehen, was in der relativ kurzen Zeitspanne von knapp zwei Stunden entstanden ist. Hier ein paar Eindrücke:

Installation von Bärbel

Windspiel von Michael

Mobile von Nils

Vogel von Inge

Installation von Christine
Die Presse war auch da und hat berichtet. Und hier gibt's ergänzend noch eine kleine Fotostrecke. Die beharrlichen Fragen des Journalisten haben bei mir noch zu einigen Gedankenfortsetzungen geführt: Machen wir das für andere, damit sie es anschauen und inspiriert  werden, es auch zu tun? Ich kann für mich sagen, dass ich es vor allem für mich mache. Zwei Stunden im Wald, schauen, lauschen, riechen, innehalten, sich mit dem Ort verbinden und aus den Materialien, die überall herumliegen, etwas gestalten -- das ist für mich ein wunderbarer Nachmittag. Es mit anderen zusammen zu machen, zu schauen, was ihnen eingefallen ist, schafft einen Kontext, der das Ganze noch schöner macht. Ja, das war richtig gut. Vielen Dank, liebe Christine, und alle, die dabei waren.


Sonntag, 28. Juli 2019

Kids Art Week 3-5

Alle Lektionen der diesjährigen Kids Art Week von Carla Sonheim arbeiten mit "sidewalk cracks", also Rissen im Gehweg oder Teerbelag der Straße. Carla hat eine ganze Menge fotografiert und als pdf zur Verfügung gestellt. So war die erste "Hürde" schon genommen. Hier kommen die Ergebnisse der Lektionen 3 bis 5.

Die beiden Vögel von Lektion 4 sind meine Lieblinge dieses Jahr. Ölpastelle sind einfach ein tolles, farbstarkes Medium.



Dieses Tierchen (mit Gastdozentin Nelleke Verhoef) hätte eigentlich einen Pullvoer bekommen sollen, aber es wollte keinen. Nein, nein, definitiv nicht, auch keinen Hut und keinen Ballon:


Und Schäfchen wollte unbedingt in einen Rahmen. Knallgelb, ja, wunderbar,  das leuchtet ein wenig in die Dunkelheit.


Das hat wieder sehr viel Spaß gemacht und wird sicher in die eine oder andere Arbeit einfließen. Und jetzt geht's hinter den Kulissen weiter mit der Sommerpost ...

Mittwoch, 24. Juli 2019

Kids Art Week 2

Ach, das hat wieder Spaß gemacht. Auch wenn mir partout nicht einfallen will, was diese Geschöpfe denn nun erleben. Denn es ist eigentlich ein Falt-Bilderbuch, das eine Geschichte erzählt.



Endlich kommen die Buntstifte auch mal wieder zum Einsatz.


Und ein zweites habe ich angefangen, aber da habe ich den Innenteil noch nicht ausgearbeitet.


Ich sag's noch mal: anmelden, mitmachen, Spaß haben. Für kleine und große Kinder. Danke, liebe Carla Sonheim! Thank you very much.

Montag, 22. Juli 2019

Kids Art Week 2019

Es ist wieder so weit: Heute beginnt die Kids Art Week 2019 von Carla Sonheim.


In der ersten "Lektion" geht es darum, auf Fotos von Rissen in Beton- oder Teerflächen Tiere zu suchen und diese mit Buntstiften aus- und weiterzumalen. Ich liebe es! Mein Favorit ist der Wurm, der sich in den Riss zurückgezogen hat.


Eiliges Küken. Wohin will es nur?


 Sockenmonster mit himmelblauen Zähnen.


 Anmelden! Mitmachen!