Dienstag, 14. September 2021

goldener Morgen und Abschied

 Ich war ein bisschen verreist und hatte für zwei Tage den wunderbarsten Bulli-Stellplatz, den ich mir nur vorstellen konnte. 

Es war so still dort, und der Blick konnte weit übers Wasser schweifen, die Ohren freuten sich über das Rauschen des Winds im Schilf und die Schreie der Vögel. 

Einen Sonnenaufgang wie an diesem Morgen habe ich lange nicht mehr erlebt. Die ganze Welt war in goldenes Licht getaucht. 






Und ein wenig später breitete der Kormoran die Flügel für mich aus ... 

Die Stille hat mir gut getan. Schon Anfang August musste ich Abschied von Lili nehmen, die nachdem sie sich gerade von der ganzen Tortur mit drei Kreuzband-OPs erholt hatte, ein halbes Jahr tapfer gegen einen Tumor gekämpft hat. Eins der letzten Fotos von ihr, fünf Tage vor ihrem Tod.

10 Jahre und einen Tag ist sie alt geworden, die kleine Nervensäge. Liebchen, ich vermiss Dich  ganz schrecklich.

Und ich bin das erste Mal seit fünfzehn Jahren ganz ohne Katze(n). Es war sehr still im Haus in den letzten sechs Wochen. Hier noch eine kleine Erinnerung an die ersten Wochen mit den beiden Stupsnasen. Das erste Foto ist von November 2011, da waren sie gerade zu mir gekommen, Lili war 4 Monate und Leo 3,5 Monate alt. Und das zweite Foto vom März 2012. Wir hatten eine tolle Zeit, ich hätte mir keine besseren Gefährten wünschen können. Danke, Ihr Fellnasen!

 

 Tschüß!


 

 

Donnerstag, 26. August 2021

Formatwechsel

Nach den großen abstrakten Landschaften waren wieder kleine Formate dran, A6, in Collagetechnik. 

Die Landschaften, die ich auf der Suche nach Abstraktion, durchstreife, verändern sich immer wieder ein wenig, und doch erkenne ich inzwischen die Spur und den Weg von hier nach da, vom einen zum anderen.

 


 



Montag, 9. August 2021

Ateliertage

 Nach dem Blick in den Altarraum der Bordesholmer Klosterkirche gestern nun eine kleine Führung durchs Haus, wie es sich am Wochenende zu den Ateliertagen präsentierte: 

Die Künstlerbücher in den Vitrinen, neue und ältere Bilder an den Wänden, Postkarten an der Schnur. Ich finde, es passt farblich alles ziemlich gut zusammen. Auch mit der letztes Jahr in liebevoller Detailarbeit aufgearbeiteten Prokrastinationskommode. 


Die Treppe hoch, und ein kurzer Blick zurück: 

Und oben: 


Es waren zwei sehr schöne Tage mit vielen interessanten Gesprächen. Die Stars meiner Show waren eindeutig die großen Landschaftsbilder. Ja, sie sind ziemlich groß, aber sie mussten einfach sein.




Sonntag, 8. August 2021

Die x-te Wandlung

Seit April haben wir "Kreativen" in Bordesholm gemeinsam an einem großen Projekt gearbeitet. Und heute, am 8.8.21, wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt: unsere "Wandlung" des Bordesholmer Altars, der seit 1666 im Dom zu Schleswig steht und dessen 500. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. 

Der Altar ist ein Flügelaltar, dessen Flügel eigenklappt oder geöffnet werden können. Die unterschiedlichen Schauseiten bezeichnet man als Wandlungen.

Was es mit dem Altar und seiner Geschichte auf sich hat, lässt sich hier nachlesen. Und unter Chronik finden sich immer wieder Fotos und Berichte aus den letzten Monaten zu unserer gemeinsamen künstlerischen Arbeit. Auf den Fotos dort lassen sich auch einzelne Motive ausmachen. Ich habe hier und hier über einen Teil des Entstehungsprozesses berichtet. Und so sieht unsere Wandlung im Ganzen aus:


24 Leinwände für den Altar und 4 Leinwände für die Predella zeigen unsere (Ver)Wandlung, nämlich unsere Interpretation der Apokalypse, also der Offenbarung nach Johannes, des letzten Buchs des Neuen Testaments. Ich habe das Gesamtwerk heute zum ersten Mal live gesehen, wie es da im Altarraum der Klosterkirche hängt, und bin unglaublich beeindruckt. 

Die Fernwirkung entsteht durch die klare Grundfarbigkeit in Gelb und Dunkelblau, und im Näherkommen erschließen sich die Details und einzelnen Motive. 

Ich bin sehr glücklich und stolz, dass ich an diesem Prozess teilhatte, und freue mich ungeheuer über das Ergebnis. Hier noch ein Foto mit Menschen, damit man eine leise Ahnung von den Proportionen bekommt: 


Freitag, 6. August 2021

Federleicht Druck gemachen

  

Beim Milchtüten-Druck-Workshop vor kurzem hat eine ausprobiert, mit einer Feder zu drucken, und das Ergebnis war sensationell. Das wollte ich doch jetzt unbedingt auch mal versuchen. Und zwar zügig, denn die Druckpresse muss erst einmal wieder vom Tisch.

Die einzige Feder, die ich finden konnte, war schon recht ramponiert, aber das erwies sich beim Drucken fast als Vorteil. Vor vielen, vielen Monaten habe ich auf Büttenpapier eine Grundfarbe mit Aquarellfarben angelegt. Diese Papiere habe ich jetzt wieder hervorgeholt, um den Federdruck darauf auszuprobieren. 


Federleicht flattert es über die Blätter, positiv und negativ. Und es gefällt mir richtig gut, dass die Feder so zusselig ist. Ich glaube, das muss ich auch unbedingt einmal mit Blüten und Blättern ausprobieren ...

Am Wochenende sind Ateliertage, mein Atelier ist Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. 

Und am Sonntag um 18 Uhr wird in der Klosterkirche in Bordesholm enthüllt, woran wir seit April dort (im Garten!) zusammen gearbeitet haben. Wer hier ein wenig nach unten scrollt, bekommmt einen Einblick in den Entstehungsprozess. Vom fertigen Gesamtwerk habe ich gestern ein Foto geschickt bekommen, und allein das hat mir schon den Atem verschlagen. 

Es wird also ein Wochenende voller Kunst! Mit hoffentlich vielen interessierten Besucher:innen, hier wie dort. 

Wir sehen uns!

Samstag, 31. Juli 2021

Landschaften

 


Hier "trocknen" Landschaften auf dem Wäscheständer. Sehr abstrakte Arbeiten auf Papier. Die schwarzen Linien sind mit Holzkohle gezogen, und die musste - mit Haarlack - fixiert werden, bevor ich die Bilder mit Acrylbinder firnissen konnte. Haarlack ist echt prima für diesen Zweck, die Bilder müssen nur hinterher gut gelüftet werden, damit sie den typischen Friseursalonduft wieder loswerden.

Ich wollte mit den Landschaften noch mehr in die Abstraktion gehen, fast grafisch. Ich wollte wissen, wie weit ich gehen kann, wie eckig und flächig ich werden kann, ohne dass das Ganze die Anmutung "Landschaft" verliert. Zunächst entstanden unzählige kleinere Entwürfe auf Papier.


Da war ich selbst überrascht über die gedämpfte Farbpalette. Der nächste Schritt waren größere Papierbögen, 100 x 75 cm. 

Die entsprachen dann schon wieder eher "meiner" Farbpalette. Und dann bin ich ganz in die Vollen und habe drei Arbeiten auf feste Bildträger im Format 140 x 100 cm angefangen. 

 

Das sind noch Zwischenstadien. Ich fand den ganzen Prozess unglaublich spannend. Die fertigen Bilder habe ich schon auf Instagram gezeigt. Hier werden sie in den nächsten Tagen auch noch zu sehen sein.


 Und Lili natürlich wie so oft mittendrin.

Am nächsten Wochenende sind endlich wieder Ateliertage in der Holsteinischen Schweiz. Mein Atelier wird Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein.

Dienstag, 15. Juni 2021

Druckreif

 Im letzten Jahr habe ich über Wochen nach einer gebrauchten Druckpresse gesucht. Und irgendwann habe ich auf dem einschlägigen Kleinanzeigenportal eine entdeckt, von der ich dachte, die könnte es sein. Nur war sie leider sehr weit weg. Doch zwei liebe Menschen haben sie damals für mich abgeholt. Und fast ein Jahr später steht sie tatsächlich in meinem Atelier.

Eine alte Druckpresse von Abig mit einer Walzenbreite von 35 Zentimetern. Ich kann gar nicht sagen, wie happy ich bin. Mit neuem Drucktisch (70 cm lang) und neuem Filz ausgestattet, war sie am Wochenende einsatzbereit zum Milchtütendruck-Workshop. Es wurde gedruckt wie wild.




Sonntag, 6. Juni 2021

4 Elemente

 Vor einigen Wochen habe ich große mit Gelatinedruck bedruckte Papierbahnen und leere Leinwände gezeigt. Inzwischen habe ich die Collagen, die daraus entstehen sollten, geklebt. Die vier Elemente - Feuer, Wasser, Erde, Luft -, die Teil eines größeren Projekts sind. 



Entstanden sind die großformatigen Collagen im Rahmen eines Projekts, dessen Entstehung hier zu verfolgen ist. Sehr spannend, was da alles so passiert. Ich werde weiter berichten!




Donnerstag, 20. Mai 2021

Landschaft

Im Augenblick entstehen wieder Landschaften (mit reichlich grüner Farbe, wo's draußen doch so richtig frühlingsknallt). Die hier sollte nur eine erste Untermalung sein, aber irgendetwas in mir sagte "STOPP", als ich damit weitermachen wollte. Hm ... 

Ja, ich weiß, das hätte ich mal im Winter zeigen sollen, aber ich hab's ja grad erst vor kurzem gemalt.

70 x 100 cm, Acrylfarbe auf Papier


Montag, 10. Mai 2021

gut getarnt

 

Dass Lili gern auf der Kunst sitzt, hatten wir ja hier schon, dass sie es aber auch perfekt versteht, farblich mit der Kunst (im Werden) zu verschmelzen, hat sie mir am Freitag vorgeführt.




Dienstag, 20. April 2021

Endlich wieder Farbe an den Fingern

Und dann gleich so ein knalliges Blau! Vier Leinwände stehen bereit, um mit Collagen beklebt zu werden, und für diese habe ich heute die Collagenpapiere gedruckt. Lili hat mir Gesellschaft geleistet.


Die Papierbahnen sind 45 cm breit, da sind schon ein paar Quadratmeter zusammengekommen. Ein größeres Gemeinschaftsprojekt steht an, über das ich hier noch berichten werde. So viel sei schon einmal verraten: Aus Gelb und Rot wird FEUER, aus den Brauntönen ERDE, aus den dunkleren Blautönen WASSER und aus den helleren Blautönen LUFT.