Sonntag, 15. Juli 2018

Spielt!

Am Freitag war Post im Briefkasten, von Eva. Ich hatte ihr im Juni ein paar von meinen Knallfarbenkarten geschickt, damit sie das eine oder andere Gedicht draufhaut. Das hat sie. Und wie!


Liebe Eva, das ist der Hammer. Ich bin total begeistert. Danke für die tolle Überraschung! Die Kritzelei ist so frei und fröhlich und unbeschwert, dass es schwer fallen dürfte, beim Betrachten nicht von einem Ohr zum anderen zu grinsen.

Passend dazu möchte ich noch meine letzte Übersetzung zeigen, deren Erscheinen im Februar durch meinen unfallbedingten Ausfall hier leider sang- und klanglos vorüberging (genau wie der 1. Bloggeburtstag, aber das ist wieder ein anderes Thema).Im letzten Spätsommer habe ich dieses wunderbare Buch übersetzt:


Hier und hier und hier habe ich damals einige von Dianes Vorschlägen umgesetzt. Und hatte sehr viel Spaß dabei. Vor allem die Post-its hatten es mir angetan. Diane Culhane demonstriert in diesem Buch an vielen Beispielen, wie kleine beiläufig entstandene Kritzeleien zum Ausgangspunkt für größere Arbeiten werden können, und gibt vom einfachen Heft über Stilleben und altered Books bis hin zu riesigen Wandgemälden eine Menge Impulse und Tipps für alle, die glauben, sie wären nicht kreativ. Das ist Spielen in seiner schönsten Form.




 Und nur wenn wir spielen, sind wir kreativ. Nicht vergessen! Los! Spielt!



Montag, 2. Juli 2018

Uns Dörper



Ein Straßendorf sozusagen auf einem langen, schmalen Streifen. Und hier noch Anfang und Ende des fertigen Dorfes in Nahaufnahme:



Was sollen solche prallen Sommertage mit Sonne, See und guter Laune auch sonst hervorbringen ...

Freitag, 29. Juni 2018

Die kleine Gemeinde wächst weiter


Ich habe mich noch nie so intensiv mit einer Motiv-Serie befasst oder gar irgendetwas in verschiedenen Techniken ausprobiert. Aber Häuser und Bäume reizen mich, die Experimente fortzusetzen.Inzwischen sind noch ein paar Collagen auf Millimeterpapier dazugekommen (alle A6).



Ich liebe dieses Spiel mit simplen Formen und Farben. Mehr ist es ja nicht. Und ein paar Ideen hab ich noch. Und dann: Was soll es werden? Ein Buch? Eine Riesencollage? Ein meterlanges Leporello?

Sonntag, 24. Juni 2018

Was ist eigentlich

aus den 500 Schnipseln geworden, die ich hier so fleißig geschnitten habe?


Die habe ich zu Mini-Büchern verarbeitet. Ein Kaleidoskop an unterschiedlichsten Papieren, Techniken und Farben, je zehn Seiten stark, im Format 5 x 7 cm und mit Ringbindung.



Samstag, 23. Juni 2018

Was Kunst kann

Ich bin grummelig, ein bisschen schlecht gelaunt, weiß aber nicht so recht, warum. Setze mich hin und denke ein wenig nach. Doch das hilft nichts. Dann nehme ich buntes Papier und Gouachefarben, denn Tine Klein hat mich mit ihrem Post "Farbiges Papier, Tipps und Tricks" vom auf eine Idee gebracht.


Nach ein paar Stunden blicke ich auf und reibe mir die Augen. Neun von diesen postkartengroßen Bildern habe ich gemalt, und ich bin vollkommen entspannt und bei mir und wieder fröhlich und gut gelaunt.

Und ich denke an Friederike Mayröckers Gedicht "was brauchst du" - "... einen Baum ein Haus zu ermessen wie groß wie klein das Leben als Mensch ..." - und ahne, dass der Häuser so schnell noch kein Ende ist. Die hier haben wieder einen ganz anderen Charakter. Das ist doch bestimmt noch nicht ausgereizt: Sie werden auf jeden Fall noch als Collagen und Tuschezeichnungen umgesetzt.


Das "Kunst" im Post-Titel soll nicht sagen, dass ich das hier für große Kunst halte, nein, ganz im Gegenteil, es sind kleine, feine, sehr persönliche Spielereien. Ganz in diesem Sinne.

Freitag, 22. Juni 2018

Geister unserer Vorfahren



im breiten Postkartenformat von Karen. Eine zauberhafte Collage, witzig, verspielt und mit Tiefsinn. Was für eine schöne Überraschung. Danke, liebe Karen!

Donnerstag, 21. Juni 2018

Ich kann's nicht lassen

Die Häuser spuken mir immer noch im Kopf herum. Und so sind gestern noch ein paar mit Ölpastellkreiden und Aquarellfarben entstanden. Kleines Format, 12 x 17 cm.


Im Aquarell ist es viel schwieriger, die Farben gut zusammenzustellen, denn das muss beim ersten Farbauftrag sitzen, sonst wird es stumpf, finde ich. Spaß macht es immer noch ...

Donnerstag, 14. Juni 2018

Knallfarben

Aus Kreuz-und-quer-Streifen (auf dem Probebogen hiervon) und Noppenfoliendruck haben sich ein paar Knallfarbenkombinationen ergeben, die mein Herz höher schlagen lassen.




Kommt da noch was drauf? Zeichnung in Weiß? Oder Schwarz? Collagen? Keine Ahnung. Erst mal lass ich's knallen.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Drei Farben (mit) Blau

Erinnert sich noch jemand an die Filmtrilogie von Krzysztof Kiéslowski aus den 90ern? Hat mich damals sehr beeindruckt.

Bei mir gibt's drei Farben MIT Blau.


Montag, 11. Juni 2018

Nachlese Ateliertage


Nach zwei sehr aufregenden Tagen habe ich meinen roten Stuhl oben an der Straßenecke wieder eingesammelt (wo an diesem Wochenende ein roter Stuhl steht, hat eine Künstlerin/ein Künstler ihr/sein Atelier geöffnet) und ziehe fröhliche Bilanz der Ateliertage: viele Besucherinnen/Besucher, tolle Gespräche, Kontakte, Netzwerkerweiterung, Anregungen, Lachen und Staunen und Eintauchen und Austauschen. Sehr große Freude. Ein herzliches Danke an alle, die den Weg auf sich genommen haben, und an die, die mich unterstützt haben, sowie an alle, die sich im Vorfeld um die ganze Organisation und Werbung gekümmert haben. Ich fühle mich in diesem Kontext sehr wohl.

Die Künstlerbücher habe ich dieses Jahr in zwei Vitrinen präsentiert, und das gefiel mir richtig gut:

 

Und so präsentierten sich die Häuser im Grünen (und das ist - Ehrenwort - das letzte Mal, dass ich sie hier zeige):




Mittwoch, 6. Juni 2018

Ateliertage


Am nächsten Wochenede sind die Ateliertage der Holsteinischen Schweiz, an dem wieder zahlreiche kreative Menschen in der Region ihre Räume für Besucher öffnen. 

Auch mein Atelier ist am Samstag und Sonntag, 9./10. Juni, von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Allerdings haben wir Baustelle vorm Dorf: Die Straße zwischen Hutzfeld und Seekamp wird saniert. Im Augenblick ist zwischen Hutzfeld und Wöbs gesperrt. Zwischen Wöbs und Seekamp ist aber wieder offen. BITTE NICHT DER UMLEITUNG FOLGEN (denn diese ist weit und sehr umständlich)!

 
- von Hutzfeld oder Bosau geht es am einfachsten über Löja und Wöbs nach Seekamp.

- von Plön oder Eutin geht der kürzeste Weg so: an der Kreuzung vor Hutzfeld nach Hassendorf, in Hassendorf rechts, ein Stück hinter Hassendorf noch einmal rechts in den „Grenzweg“, am Ende des Grenzwegs ein weiteres Mal rechts, dann ist man bald in Seekamp. 

- von Berlin ist Seekamp problemlos zu erreichen, auch wenn die Beschilderung im Augenblick eher uneindeutig ist.

Bitte in Seekamp der Beschilderung "Badestelle" folgen (das Straßenschild hat im Winter jemand abgerissen ...). Und Badezeug mitbringen ... 


 Ich freue mich auf ein spannendes Wochenende und stürze mich jetzt in die letzten Vorbereitungen.

Dienstag, 5. Juni 2018

Häuser

Das Dorf steht. Ich mache ja nicht viel "für die Wand", aber hier habe ich mich verleiten lassen, ein wenig größer zu arbeiten. Ich habe die Häuser in schmale weiße Rahmen (30x40cm) gefasst, ohne Passepartout. Bald kommen sie in einer langen Reihe an die Wand, da können sie dann ihre ganze fröhliche Farbenwelt entfalten. Wie schreibt Fiona Dempsey heute Morgen? "I am still not really sure what I am doing here, but I am following along with the notion..."

 
 
 

Und jetzt gehe ich noch ein paar Postkarten basteln, denn am Wochenende sind Ateliertage.


Montag, 4. Juni 2018

Flamingos auf Reisen

Die Katze im Baum habe ich sofort erkannt, als ich den Umschlag aus dem Briefkasten zog: Post von meiner Namensvetterin.


Ein Stiftemäppchen im Flamingopapier war darin. Liebe Elvira, ich bin sprachlos, überhaupt und sowieso, und dann auch noch: witziger Schnitt, tolle Farben, innen und außen "Reste" von Post-Kunst-Aktionen und dazu diese wunderbar zarten kleinen Stickereien in Kontrastfarben:


Damit machst Du mir eine SEHR große Freude! Und es ruft auch schon: Ich will mit zum Chor! (Bleistift samt Spitzer und Radiergummi sind bei der Chorprobe unerlässlich, und ich bewahre alles zusammen in einer alten Faber-Castell-Stiftedose auf - sehr vintage, très chic, aber laut: "Klapper, Klapper". Das wird sich jetzt ändern!). DANKE!

Sonntag, 3. Juni 2018

Bald ein ganzes Dorf

Ich mache noch ein bisschen mit den Haus-im-Grünen-Bildern weiter, obwohl ich es nicht zu packen kriege, was mich daran gerade so fasziniert. C. meinte letztens, bald hätte ich ein ganzes Dorf zusammen. Mal schauen. Zwischenstand:


Vielleicht kommen meine Inspirationen ja von hier:

1. Seit ich eines ihrer großformatigen Bilder in Lillehammer im Museum gesehen habe, bin ich ein großer Fan von Hanne Borchgrevink, deren Arbeiten mich unendlich faszinieren.

2. Und die kürzlich hier in einem Kommentar hier ins Spiel gebrachte Gabriele Münter liebe ich seit jeher. Zu der großen Ausstellung im Lenbachhaus in München Anfang des Jahres konnte ich nicht fahren, aber im Herbst kommt sie nach Köln, da sehe ich schon eher eine Möglichkeit. Ich erinnere mich aber sehr gut an eine Retrospektive ihrer Arbeiten in der Schirn in Frankfurt 1992 (ebenfalls aus dem Lenbachhaus). Vor allem, weil ich mich damals sehr über den zum Teil recht herablassenden Tenor der Begleittexte geärgert habe. Doch die Haltung zu dieser großartigen Künstlerin hat sich zum Glück inzwischen verändert, siehe z.b. hier.

Samstag, 2. Juni 2018

Nachschub

Damit mir das "Rohmaterial" nicht ausgeht, hat Veronika mir diese Woche Nachschub geschickt. Ich habe ja schon gegrinst (und gestaunt!), als ich den Briefumschlag aus dem Kasten fischte, aber darin waren ja dann noch viel mehr Schweizerische (und andere) Schätze.


Und dazu noch eine wunderschöne Collagenkarte. Liebe Veronika, hab ganz herzlichen Dank für diese tolle Überraschung! Dass die Karte vom Tierarzt mit der Impferinnerung für die Felltierchen dann auch noch von einer Vogelbriefmarke geziert wurde (Gans und Heinz Sielmann), war noch das Tüpfelchen auf dem i.