Montag, 11. September 2017

Aarhus

Ein langes Kulturwochenende in Aarhus. Von Diane Culhane habe ich die Anregung aufgegriffen, auf Post-its zu kritzeln (z.T. nachträglich ein wenig koloriert). Das hat mir in diesen drei Tagen sehr viel Spaß gemacht.


Erster Halt MOMO -  Moesgaard Museum.  Der Ausblick an diesem Tag war bescheiden, aber die Architektur des Gebäudes ist der Hammer. Eigentlich kann man vom Dach das Meer sehen. Am Freitagvormittag leider nicht ...



Campingplatz mit Meerblick. Mittags endlich Sonne. Am Samstag zu Aros. Wie das so ist mit Museen, alles viel zu viel: zu viele Exponate, zu viele Eindrücke, zu viele Räume, Bilder, Videoinstallationen, Treppen, Menschen -- nach zwei Stunden war ich platt. Aber sehr beeindruckend. Innen wie außen. Tolle Ausstellungen, einen zweiten, dritten und vierten Besuch auf jeden Fall wert.



Auf dem Rainbow Walk wurde mir ein bisschen übel. Dass die Welt so in Farben taucht, wenn man hindurchgeht, war wohl für meine Augen und meine vom vielen Gucken und Verarbeiten inzwischen arg strapazierten Hirnzellen nicht mehr zu bewältigen.



Am Sonntag auf der Fahrt durch die Stadt noch einen tollen Blick erhascht. 


Ja, am Sonntagmorgen schien die Sonne. Später dann nicht mehr. Botanischer Garten mit Palmenhaus. Sehr heiß. 


In einem Baum mit ausladenden Ästen hing Kunst.


Und was in diesen Vitrinen zu sehen war, hat mir auch gefallen, die Wunderkammer von Karin Lorentzen. 


Ich glaube, sie taucht Blätter in dünnflüssigen Gips. Hat was. 

Auf dem Heimweg dann noch ein Abstecher nach Christiansfeld. Absolute Reißbrettarchitektur, 1773 gegründet als Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeine.  


Auf der Suche nach dem Grabmal der Kammerherrin Christina Friederica von Holstein (1741–1812) im dichten Wald der kleinen "Park"anlage Christinero bin ich dann zum x-ten Mal in diesen drei Tagen patschnass geworden. Oje. Aber schee war's scho.


Kommentare:

  1. Danke für auf SpazierundGuckgänge mitnemen. Ich mag deine galoppierten Skizzen - auf post it's, klasse Idee. Ich erinnere mich an einen Freund, der mir vor Urzeiten, als er zur Ausbildung in Husum weilte, Briefe auf Tortenspitzen schrieb und doodelte .... grins. Liebe Abendgrüße vom Rhein. Eva

    AntwortenLöschen
  2. Aarhus hat mich auch in diesem Sommer geschafft. Wir waren nach dem Aros zu platt, dass nicht mehr viel anderes ging (zumal wir vorher fünf Tage in Kopenhagen waren)
    Im Regenbogen war allen seltsam zumute, von außen ist er schöner, innen einfach seltsam, irgendwie zu viel und zuwenig Farbe. Aber total spannend... besonders deine Post-It Skizzen, tolle Idee! Danke für deine Blicke.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. deine zeichnungen sind ganz wunderschön - so viel intensiver als man es mit fotos ausdrücken kann. im aros ging es mir wie dir, viel zu viel für einen besuch! aber ich war auch höchst beeindruckt und wäre so gern wiedergekommen. leider war es für einen weiteren besuch zu weit weg von unserem ferienort.
    liebe grüße
    mano
    der friedhof in christiansfeld hat mich auch einmal sehr fasziniert! aus dem kleinen trödelladen am markt habe ich heute noch einen stapel zartblauer teller. die erinnern mich immer an diesen schönen besuch dort.

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (https://atelierzumsee.blogspot.de/p/datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) gelesen haben und akzeptieren.