Sonntag, 2. Juni 2019

Alles fließt - panta rhei

Gestern wurde das Projekt See&Art, von dem ich hier schon kurz berichtet habe, mit 60 Kunstwerken rund um den Bordesholmer See eröffnet.

Da die Pfosten, die wir zur Markierung der Kunst-Stellen schon vor einigen Wochen eingehauen hatten, von Anfang an immer wieder rausgerissen, in den See geworfen, zerstört wurden (und auch Kunstwerke, die im Laufe der Woche schon aufgebaut / installiert wurden, beschädigt oder gestohlen wurden), war mir klar, dass ich für die 3,5 Monate Ausstellungsdauer dort kein kleines, filigranes Land-Art-Projekt realisieren kann, sondern dass es etwas werden soll, was der Zerstörungswut ein bisschen Widerstand leistet oder - besser noch - gar keine Angriffsfläche bietet.

Oben neben dem morschen Baumstumpf fängt es an und schlängelt sich bis zum Ufer
"Meine" Stelle zeichnet sich durch einen kleinen Wasserlauf aus, der aus dem Hang in den See fließt oder, je nach Bodenfeuchtigkeit, sickert.

Das habe ich aufgegriffen und mit Baumstämmen einen Fluss nachgebildet. Er fängt oberhalb des Weges im Hang hinter einem riesigen morschen Baumstumpf an, fließt etliche Meter den Hang hinunter und setzt sich unterhalb des Weges schlängelnd fort. Im Uferbereich, der sich wie eine flache Halbinsel in den See schiebt, verzweigt sich mein Fluss zu einem Delta.

Am Freitag und am Samstag habe ich also am Bordesholmer See geschuftet. Es gibt in meinem Körper heute keinen Muskel, keine Sehne und kein Gelenk, das nicht weh tut. Aber ich habe zwei Tage bei schönem Wetter im Wald verbracht und es war wunderschön und ich war glücklich. Ich hatte die Erlaubnis bekommen Baumstämme, die beim Freischneiden von Wegen gefällt worden waren und im Unterholz lagen, zu verwenden. Manche waren aber dennoch zu lang und mussten zurechtgestutzt, sprich (mit der Handsäge!) gesägt, werden.

Das Land-Art-Werkzeug
Um das Ganze etwas zerstörungsresistenter zu machen, habe ich die Stämme halb in die Erde eingebettet. Folglich musste ich auch ziemlich viel graben. Mit der Sackkarre habe ich die schweren Stammstücke den Hang hinaufgezogen.

So sah es zwischendurch aus

Und so am Ende oberhalb vom Weg
So geht's unterhalb vom Weg weiter



"Delta" im Uferbereich
Nahe des Ufers ließen sich die Stämme/Äste nicht mehr in die Erde einbetten, weil dort zu viele Oberflächenwurzeln sind, die, wie ich finde, die menschgemachte Verästelung sehr schön spiegeln.

Verästelung in und über der Erde
panta rhei – alles fließt wird dem griechischen Philosophen Heraklit zugeschrieben, der in den sog. „Flussfragmenten“ das Sein mit einem Fluss vergleicht: 

„Wer in denselben Fluss steigt, dem fließt anderes und wieder anderes Wasser zu.“ 
„Wir steigen in denselben Fluss und doch nicht in denselben, wir sind es und wir sind es nicht.“
„Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“

Und was denke ich mir dabei? So einiges, was ich im Zusammenhang mit Kunst ja eher selten laut tue:

Alles, auch wir selbst, fließt, nichts bleibt; alles ist im ewige Werden und Wandeln begriffen. Selbst die Erde fließt, der vermeintlich feste Boden, auf dem wir stehen: Der Vulkanismus treibt die Bewegung der Erdplatten an, Gebirge drücken sich hoch. Wind, Regen, Frost führen zu Erosion, die die Gebirge wieder zum Fließen bringt (Stichwort schwindender Permafrost), wieder abträgt. Ein ständiges Hin und Her im Spielfeld der Kräfte. 

Ich bin in der Vulkaneifel geboren, einer von Lavaströmen und Vulkanausbrüchen geprägten Landschaft (mit ihrem - da, wo ich herkomme - schartigen, blasigen roten Vulkangestein). Die Seen heißen dort Maare, und das Pulvermaar, mein dortiges Schwimmgewässer, ist beeindruckende 72 Meter tief. Ich komme also aus dem Feuer, denke ich gern. Nun ist die Holsteinische Schweiz meine Wahlheimat, geprägt von Eiszeiten und Gletschern (geschliffener Kiesel), eine Moränenlandschaft. Unzählige Seen und links und rechts nicht weit zum Meer. Der See vor meiner Haustür, in dem ich jetzt schwimme, ist nur 8 Meter tief. Ich bin im Wasserland angekommen.

Bei allem Fließen und Wandeln sind wir Menschen meistens ganz froh, wenn sich nicht zu viel auf einmal verändert, wir suchen gern Sicherheit im Statischen. Wie oft denken oder sagen wir, wenn es uns gut geht: Ach, so könnt’s jetzt bleiben. Doch das funktioniert nicht.

Die moderne Welt hetzt: Immer einen Schritt voraus, immer "schnell, schnell", immer mehrere Dinge gleichzeitig am Laufen. Wie viele Menschen habe ich in den zwei Tagen im Wald gesehen, die mit Walkman auf den Ohren um den See joggen oder mit dem Handy vor der Nase um den See spazieren gehen? Sehr viele, Kinder wie Erwachsene. Viel zu viele, für meinen Geschmack.

Die hohe Kunst ist wohl die, im Fluss zu bleiben, sich dem Strom der Zeiten und Dinge, dem Wandel, hinzugeben und weder vorauszueilen (also zu hetzen), noch sich dagegen zu stemmen. Die hohe Kunst ist wohl die, sich vom Fluss tragen lassen.  

Puh, so viel schreibe ich ja normalerweise nicht ... 

Ein dickes Dankeschön an die Organisatoren dafür, dass ich die Gelegenheit bekam, so etwas Großes zu realisieren. Ein ebenso dickes Dankeschön an den Förster, der mir grünes Licht gegeben hat. Und an Doris, die mir am Samstag beim Feinschliff geholfen und geharkt hat wie eine Weltmeisterin.

Kommentare:

  1. Eine ganz wundervolle Idee für ein Natur-Kunstwerk, ich bin sehr beeindruckt! Die Bilder machen die ganze Arbeit deutlich, denn das Holz-Wasser fließt ja einen ziemlich langen Weg und wird durch die Baumwurzeln am See zum Delta! So schön ist der Gedanke dahinter!
    Da kann man nur hoffen, dass es nicht zerstört wird!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Welch ein Erlebnis für alle Sinne! Da würde ich täglich flanieren und mich im Fluss verlieren.
    Dein Werk erinnert mich an die Wildnis Ausstellung und die Kompositionen von Richard Long. Du bist in bester Gesellschaft.
    Ich hoffe inständig, dass es lange bestehen bleibt und vielleicht sogar einwächst.
    Liebe Grüße Elvira

    AntwortenLöschen
  3. ..sooooo schön, Elvira. Da muss ich hin, anschauen, nachspüren, erleben. Auch dein Text dazu ist so lebendig. Ein tolles Projekt! LG

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr beeindruckendes Projekt, besonders der deltaartige Übergang in den See. Gefällt mir sehr! Was Dein Handgelenk zu der ganzen Aktion gesagt hat, frag ich lieber nicht... Finde ich große Klasse, dass mit Försters grünem Licht ein solches Land Art Projekt umgesetzt werden konnte. Auch Deine Gedanken dazu gefallen mir, es macht Freude sich davon tragen zu lassen. Hoffentlich bleibt es unbeschädigt und lange bestehen. Herzliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen

Aufgrund einer Häufung unangemessener anonymer Kommentare in letzter Zeit habe ich die Kommentarfunktion umgestellt. Kommentieren kann nur noch, wer ein Google-Konto besitzt. Dasist keine ideale Lösung, aber im Augenblick weiß ich leider keine bessere. Es gibt auch immer noch die Möglichkeit, mir eine e-mail zu schicken, die Adresse findet sich unter "Home".

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (https://atelierzumsee.blogspot.de/p/datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) gelesen haben und akzeptieren.