Mittwoch, 23. Mai 2018

Frosch und Flamingo

Mitten auf einem Strauchpäonien-Blatt in einem Meter Höhe hatte ich gestern in meinem Staudenbeet eine Laubfrosch zu Gast.


Ganz hellgrün und kaum drei Zentimeter groß, hockte er über Stunden in der prallen Sonne. Ich hatte noch nie einen gesehen, und dass ich ausgerechnet im eigenen Garten einmal einem begegne, war eine große Überraschung. Nach Rückfrage beim BUND habe ich ihn am Ende (mitsamt des Blatts, das er sich auserkoren hatte) in eine Kiste getan und im Schilf am Seeufer wieder abgesetzt. Der braucht es, wie es scheint, im Augenblick doch eher feucht und schattig.


Als ich gestern Elviras wunderschönen Flamingo-Stempel sah, war ich mir sicher, dass sich unter den Vogelbriefmarken aus aller Welt, die ich kürzlich (in mehreren Konvoluten) erstanden habe (weil ich mir sicher war, dass mich Vögel noch eine Weile beschäftigen werden), auch eine Flamingo-Briefmarke befindet. Ha, ich hab sie alle einzeln durchgesehen. Nada. Oder doch? Rechts unten die kleine hellblaue? Bei den Sammelbildern bin ich auf jeden Fall fündig geworden. Die zwei machen sich also bald auf den Flug zu meiner Namensvetterin.


Kommentare:

  1. Wie toll, ein Laubfrosch im eigenen Garten...und du hattest tatsächlich noch nie einen gesehen! Sie sind doch sowas von hübsch in ihrem Giftgrün, sind ja meine Lieblingsfrösche! Aber mich wundert doch sehr, dass er nicht selbst den Schatten gesucht hat, ein ganz ungewöhnliches Verhalten!
    Oh, du hast aber superschöne Vogelbriefmarken in Mengen erstanden...aber davon kann man ja auch nie genug haben!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunderbare Vogelsammlung hast du da. Ich würde die kleine blaue auch als Flamingo einordnen, so im Vergleich. Dass du extra gesucht hast! Aber du hast mich auf eine Idee gebracht ...
    Heute habe ich mich mehr mit 'Laub' als mit Frosch beschäftigt und mich an Maibäumen erprobt. Noch nicht ganz zeigbar, aber ein Anfang.
    Liebe Grüße, Elvira

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön der ist! Ich hab noch keinen in freier Wildbahn gesehen! Quaak. Lieben Gruß! Eva

    AntwortenLöschen

Aufgrund einer Häufung unangemessener anonymer Kommentare in letzter Zeit habe ich die Kommentarfunktion umgestellt. Kommentieren kann nur noch, wer ein Google-Konto besitzt. Dasist keine ideale Lösung, aber im Augenblick weiß ich leider keine bessere. Es gibt auch immer noch die Möglichkeit, mir eine e-mail zu schicken, die Adresse findet sich unter "Home".

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (https://atelierzumsee.blogspot.de/p/datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) gelesen haben und akzeptieren.