Freitag, 21. Dezember 2018

Making of Nr. 20

Vorab zunächst ein ganz herzliches Dankeschön an Tabea und Michaela vom Post-Kunst-Blog für die Initiative und dieses fantastische Thema. So schlicht, so vielfältig! Da habt Ihr was in Gang gesetzt. Ich staune jeden Tag über die tollen Karten, die auf Eurer Seite verlinkt werden. Sa-gen-haft.


Mir war relativ schnell klar, dass ich wegen allem zwischen Weiß und Schwarz auf grauem Fotokarton arbeiten wollte. Irgendwo hatte ich im Herbst im Netz die Sache mit den Seifenblasen aufgeschnappt und mir nach ein paar Recherchen auf Grundschul- und Kindergartenseiten gedacht, so schwer könnte das nicht sein.


Ha!, sag ich da nur. Wie viel Spülmittel auf welche Menge Wasser? Und wie beeinflussen Pigmente und Bindemittel der Acrylfarbe die Blubberfähigkeit? Das konnte nur eines heißen: Try and Error.


Also, so elegant wie Katja (unbedingt den Film anschauen!) habe ich es nicht hinbekommen; ich habe das Glas mit dem weißen Blubber einfach überlaufen lassen und mal hier, mal da über die großen Bögen gehalten, damit der weiße Schaum irgendwo landen konnte.



Und dann kam Schwarz dazu (Tusche! Ich dachte, da umgehe ich das Problem mit den Pigmenten ...). Gepustet. Noch viel schwieriger: Wie bringe ich die Seifenblasen dazu, auf dem Karton zu landen und nicht irgendwo im Zimmer zu zerplatzen? Auf dem oberen Bild sieht man eine Seifenblase, die auf dem Karton gelandet ist, darunter der Ring, den sie hinterlässt, wenn sie geplatzt ist. Wunderschöner Effekt, aber nicht zu steuern. Manchmal gab's auch gar keine Blasen, dann sind die Spritzer einfach so auf dem Karton gelandet. Alles sehr unvorhersehbar. Eigentlich ja ganz nach meinem Geschmack.


Noch ein paar frische Kartons, weil's so schön ist ...


Trocknen lassen, noch ein paar weiße Blasen dazugepustet. Das Ich wollte gar nicht mehr aufhören. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

Doch nach dem Trocknen und Glattbügeln war mir der Kontrast insgesamt zu schwach (weil das Schwarz zu einem dunkeln Grau auftrocknete), also habe ich schwarze Marks auf weißes Papier und weiße Marks auf schwarzes Papier gebracht und davon Kreise ausgetanzt und auf die zurechtgeschnittenen Karten geklebt.


Am Ende bekamen alle Karten noch einen Überzug aus wasserfestem Holzleim, damit sie unterwegs keinen Schaden nehmen.


So haben sich 24 plus 3 Extrakarten auf den Weg gemacht (eine in die Schweiz, eine nach Österreich und eine nach Israel waren bei diesem Fototermin bereits unterwegs). Die ersten Rückmeldungen gab's schon am Dienstag. Inzwischen sollten alle gut gelandet sein. Und jetzt freue ich mich auf die Karten der nächsten Tage!




Kommentare:

  1. Ganz ganz fein, deine Seifenblasenkarten, ich habe mich sehr gefreut und das war doch wirklich eine wunderbare Zufallstechnik. Ich hoffe, der Raum rundum ist jetzt komplett schwarz weiß gepunktet?
    Frohe Weihnachten und noch gute Besserung für deine Hand
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Deine Karten sind ganz toll geworden! Und weil der Zufall bei diesem Thema eine große Rolle spielen sollte, sind ganz besondere Ergebnisse entstanden.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für deine tolle Erklärung und die Zufallsbeweise.
    Ich freue mich total, dass ich so eine schöne Karte besitzen darf.
    Schönen Fest- und Feiertage, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. wow ein tolles making of. ich mag den weissen Schaum, der auf der Karte krisselt und die anderen Planeten.... Ganz tolle Karten hast Du gemarkt und ich bin sehr froh, auch eine zu haben! Danke du liebe! Nachtgrüße von Eva

    AntwortenLöschen
  5. Lieben Dank für diesen spannenden Einblick in Dein Schaffen. Deine Erzählungen habe mir gerade mehrere Lächeln ins Gesicht gezaubert.. ich fühle mich reich beschenkt und freue mich sehr, dass ich eine Karte von Dir in meiner Sammlung haben darf. Dankeschön! Herzliche Grüsse aus der Schweiz - Veronika

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich schön sind deine Karten geworden mit den ganzen Zwischentönen aus Schwarz und Weiß, besonders auch in der Gesamtbetrachtung! Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen

Aufgrund einer Häufung unangemessener anonymer Kommentare in letzter Zeit habe ich die Kommentarfunktion umgestellt. Kommentieren kann nur noch, wer ein Google-Konto besitzt. Dasist keine ideale Lösung, aber im Augenblick weiß ich leider keine bessere. Es gibt auch immer noch die Möglichkeit, mir eine e-mail zu schicken, die Adresse findet sich unter "Home".

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (https://atelierzumsee.blogspot.de/p/datenschutz.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) gelesen haben und akzeptieren.